Zug bleibt nach Steuerreform wettbewerbsfähigster Kanton


Roman Spirig
Regional / 20.05.19 13:11

Das Schweizer Stimmvolk hat am Wochenende Ja zur Steuerreform gesagt. Dadurch wurden die Karten bezüglich Wettbewerbsfähigkeit unter den Kantonen neu gemischt.

Zug bleibt nach Steuerreform wettbewerbsfähigster Kanton
Zug bleibt nach Steuerreform wettbewerbsfähigster Kanton

Dies zeigt die Studie "Kantonaler Wettbewerbsindikator" der Grossbank UBS. Nach der Annahme der Steuerreform (STAF) seien die Kantone nun angehalten, die Neuregelung der Gewinnsteuer auf kantonaler Ebene umzusetzen. Dadurch ergäben sich in der Rangliste der Wettbewerbsfähigkeit der Kantonen Verschiebungen, teilte die UBS mit.

Auf dem ersten Rang steht aber nach wie vor der Kanton Zug. Dahinter folgen mit einigem Abstand die beiden Kantone Basel-Stadt und Zürich, welche alledings die Plätze getauscht haben.

Der grösste Sprung nach vorne - um vier Ränge auf Platz 18 - gelang aber dem Kanton Glarus. Jeweils um drei Ränge verbesserten sich die Kantone Waadt und Obwalden, die nun die Plätze 4 respektive 15 belegen.

Zwei Ränge nach vorne ging es für den Kanton Nidwalden (Platz 6). Appenzell Ausserrhoden (16) und die Westschweizer Kantone Genf (10), Freiburg (13) und Neuenburg (19) verbesserten sich um jeweils einen Rang.

In einigen Kantonen reduzierte sich jedoch die Wettbewerbsfähigkeit. Nach der Ablehnung der kantonalen Umsetzungsvorlage ist der Gewinnsteuersatz im Kanton Bern der schweizweit höchste, was zu einem Rückgang um sechs Ränge auf Platz 21 führte. Auch der Kanton Solothurn (17) musste nach Ablehnung des kantonalen Referendums einen Rang abgeben.

Zwei Ränge verloren die Kantone Schwyz (7) und Luzern (8), die die Gewinnsteuer nur geringfügig beziehungsweise gar nicht herabgesetzt haben. Einen Rang tiefer platziert sind die Kantone Aargau (5), Thurgau (11), St. Gallen (14), Tessin (20) und Appenzell Innerrhoden (22).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Zeugenaussagen bringen Trump und sein Umfeld in Erklärungsnot
International

Neue Zeugenaussagen bringen Trump und sein Umfeld in Erklärungsnot

Zwei weitere Zeugenaussagen in den Impeachment-Ermittlungen gegen Donald Trump bringen den US-Präsidenten in Erklärungsnot. Beide äusserten Bedenken über Versuche, die ukrainische Führung mit Druck zu politischen Ermittlungen gegen einen Rivalen Trumps zu drängen.

Seepromenade in Meggen wird nicht verkehrsfrei
Regional

Seepromenade in Meggen wird nicht verkehrsfrei

In der Gemeinde Meggen wird die Seepromenade zu einem naturnahen Begegnungs-, Ruhe- und Baderaum aufgewertet. Verkehrsfrei wird die Seestrasse aber nicht.

Matthias Michel holt für Zuger FDP die Kohlen aus dem Feuer
Regional

Matthias Michel holt für Zuger FDP die Kohlen aus dem Feuer

Die Zuger FDP behält immerhin einen Sitz im Bundesparlament. Nach dem Verlust des Nationalratsmandats hat ihr Kandidat Matthias Michel im zweiten Wahlgang den Ständeratssitz verteidigt. Er distanzierte seinen Hauptgegner Heinz Tännler von der SVP deutlich.

Tännler:
Regional

Tännler: "Konstellation war nicht einfach für mich"

Der im Kanton Zug unterlegene SVP-Ständeratskandidat Heinz Tännler führt seine Niederlage auf die fehlenden Stimmen von CVP und GLP zurück. Er bedauerte zudem, dass in Zug kein thematischer Wahlkampf stattgefunden habe.