Zug stellt für Kitas 2,8 Millionen Franken zur Verfügung


News Redaktion
Regional / 08.04.20 17:46

Der Zuger Regierungsrat will Kindertagesstätten während der Coronapandemie finanziell unterstützen. Er stellt dazu 2,8 Millionen Franken zur Verfügung.

Das Spielzeug wird wegen der Coronapandemie in den Zuger Kitas nur wenig benutzt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/ROLF VENNENBERND)
Das Spielzeug wird wegen der Coronapandemie in den Zuger Kitas nur wenig benutzt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/ROLF VENNENBERND)

Der Kanton Zug hatte die Eltern aufgefordert, ihre Kinder während der Pandemie möglichst selbst zu betreuen, aber die vertraglich den Kitas und Tagesfamilien geschuldeten Gelder dennoch zu bezahlen. Dies sei mancherorts auf Unmut gestossen, teilte die Direktion des Innern am Mittwoch mit.

Dazu kommt, dass ein Teil der Eltern wegen der Krise selbst Einkommenseinbussen erleidet und Mühe hat, die Beiträge zu zahlen. Um zu verhindern, dass den Zuger Kitas und Tagesfamilien eine Vielzahl von Elternbeiträgen geschuldet blieben und es in den Kitas zu einem Arbeitsplatzabbau komme, habe der Regierungsrat einen Notstandskredit gesprochen, teilte die Direktion des Innern mit. Die 2,8 Millionen Franken entsprächen 80 Prozent des maximal zu erwartenden Defizits der Kitas.

Wie es in der Mitteilung weiter heisst, werden in den Zuger Kitas und Tagesfamilien derzeit nur noch 30 Prozent der dort angemeldeten Kinder betreut.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Westschweizer Medium
Wirtschaft

Westschweizer Medium "Micro" gibt wegen Coronavirus auf

Die erst vor Kurzem ins Leben gerufene Westschweizer Wochenpublikation "Micro" wird ihren Betrieb einstellen. Dies gaben die Herausgeber in der Nacht auf Montag bekannt.

Drei Jugendliche nach Einbruch in Ebikon festgenommen
Regional

Drei Jugendliche nach Einbruch in Ebikon festgenommen

Einbrecher haben am Montag im Gymnasium St. Klemens in Ebikon ihr Unwesen getrieben. Sie stiegen unter anderem in ein Zimmer des ehemaligen Internats ein, entwendeten Bargeld und richteten Sachschaden an. Die Polizei nahm drei mutmassliche Täter fest.

Trump: China gefährdet Zukunft von Finanzstandort Hongkong
International

Trump: China gefährdet Zukunft von Finanzstandort Hongkong

US-Präsident Donald Trump sieht die Zukunft des Finanzstandorts durch Chinas Pläne für ein Sicherheitsgesetz in der Sonderverwaltungszone gefährdet. Dies erklärte eine Sprecherin des Weissen Hauses bei einer Pressekonferenz am Dienstag.

ZKB fordert mehr Geld vom Kanton Zürich
Wirtschaft

ZKB fordert mehr Geld vom Kanton Zürich

Die Zürcher Kantonalbank ZKB fordert mehr Geld vom Kanton: Die Staatsbank will ihr Dotationskapital, das vom Kanton gestellt wird, von 3 Milliarden Franken auf 3,425 Milliarden Franken aufstocken.