Zuger Jugendliche fälschten Unterschriften für Nationalratswahlen


News Redaktion
Regional / 30.01.20 17:27

Vier Zuger Jugendliche müssen sich vor der Jugendanwaltschaft verantworten, weil sie für einen Kandidaten der Zuger Kleinpartei Parat im Vorfeld der Nationalratswahlen 2019 zahlreiche Unterschriften gefälscht haben. Die jungen Frauen sind geständig.

Die Zuger Kleinpartei Parat mit Präsident Stefan Thöni wurde wegen gefälschten Unterschriften nicht für die Nationalratswahlen zugelassen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Zuger Kleinpartei Parat mit Präsident Stefan Thöni wurde wegen gefälschten Unterschriften nicht für die Nationalratswahlen zugelassen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Zuger Partei Parat rund um Informatikingenieur Stefan Thöni war nicht zu den Nationalratswahlen zugelassen worden, weil die Staatskanzlei nach Ablauf der Bereinigungsfrist die Ungültigkeit der Liste feststellte. Die Liste erreichte das Quorum von 100 gültigen Unterschriften nicht.

Die Partei selber hatte zuvor angekündigt, auf eine Teilnahme zu verzichten, weil sie gefälschte Unterschriften vermutete. Die Unterschriften hatten Dritte für sie gesammelt. Die Partei und die Zuger Staatskanzlei reichten daraufhin Anzeige ein.

Am Donnerstag teilten die Zuger Strafverfolgungsbehörden mit, dass es ihnen gelungen sei, in der Sache vier Tatverdächtige zu ermitteln. Es handle sich um vier Mädchen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren. Alle seien im Kanton Zug wohnhaft.

Sie wurden polizeilich angehalten und befragt. Dabei zeigten sie sich geständig, Unterschriften gefälscht zu haben. Als Motiv habe die Haupttäterin finanzielle Interessen angegeben. Die Jugendanwaltschaft des Kantons Zug eröffnete gegen die vier ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung und Betrug.

Laut den Strafverfolgungsbehörden hatte einer der Kandidaten ein heute 15-jähriges Mädchen im Sommer 2019 beauftragt, für ihn im Sinne eines Ferienjobs Unterschriften zu sammeln, damit er für die Nationalratswahlen im Herbst 2019 zugelassen wird. Für jede gesammelte Unterschrift bekam die Jugendliche einen im Vorfeld abgemachten Geldbetrag.

Sie machte sich mit drei Helferinnen an die Arbeit, so dass der Nationalratskandidat zahlreiche Unterschriften bei der Staatskanzlei des Kantons Zug einreichen konnte. Die Staatskanzlei stellte bei der Prüfung dieser Unterschriften fest, dass von den rund 150 eingereichten Unterschriften über 100 gefälscht waren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BASPO schliesst Trainingszentrum Magglingen
Sport

BASPO schliesst Trainingszentrum Magglingen

Das Bundesamt für Sport (BASPO) stellt den Trainingsbetrieb im Sportzentrum Magglingen am Freitagnachmittag ein. Das BASPO bestätigt einen entsprechenden Bericht verschiedener Medien.

Rammstein-Sänger war auf Intensivstation - Corona-Test negativ
International

Rammstein-Sänger war auf Intensivstation - Corona-Test negativ

Rammstein-Sänger Till Lindemann wird nach einer Nacht auf der Intensivstation weiter im Spital behandelt. Der 57-jährige Lindemann sei am Donnerstag vom Arzt der Band in ein Spital eingewiesen worden, teilte die Band am Freitagabend auf ihrer Homepage mit.

Nachtwächter in Lausanne schlägt symbolisch Alarm wegen Coronavirus
Schweiz

Nachtwächter in Lausanne schlägt symbolisch Alarm wegen Coronavirus

Eine Jahrhunderte alte Tradition wird wegen der Coronavirus-Pandemie in Lausanne wiederbelebt. Ab Freitagnacht schlägt der Nachtwächter der Kathedrale jede Nacht symbolisch Alarm, um die Bevölkerung zur gegenseitigen Hilfe aufzurufen.

Beschwerde gegen Hochwasser-schutzprojekt in Dierikon abgewiesen
Regional

Beschwerde gegen Hochwasser-schutzprojekt in Dierikon abgewiesen

Im zweiten Anlauf hat das Hochwasserschutzprojekt am Götzentalbach in Dierikon vor Kantonsgericht bestanden. Die Richter wiesen die Beschwerde eines Anwohners ab, der verlangt hatte, seine Parzellen seien in das 4,6 Millionen Franken teure Bauprojekt einzubeziehen.