Zuger Kantonsrat will symbolischen Klimanotstand ausrufen


Roman Spirig
Regional / 23.05.19 10:00

Symbolischer Klimanotstand auch in Zug: Der Kantonsrat hat heute ein Postulat linker und grüner Seite an die Regierung überweisen. SP und ALG fordern, dass Zug die Eindämmung des Klimawandels und dessen Folgen als Aufhabe höchster Priorität anerkennt.

Zuger Kantonsrat will symbolischen Klimanotstand ausrufen (Foto: KEYSTONE / DPA / PAUL ZINKEN)
Zuger Kantonsrat will symbolischen Klimanotstand ausrufen (Foto: KEYSTONE / DPA / PAUL ZINKEN)

Die Fakten seien klar, schreiben die Postulantinnen. Die globale Erwärmung müsse unter zwei Grad, besser noch 1,5 Grad beschränkt werden, um katastrophale Auswirkungen zu verhindern. "Wir müssen jetzt handeln, bevor es zu spät ist." Und zwar auf allen Ebenen. "Kleine Schritte können die Welt verändern", sagte Postulantin Isabel Liniger (SP) im Rat.

Die FDP-Fraktion stellte jedoch den Antrag, das Postulat nicht zu überweisen. Dieser Antrag scheiterte dann aber im Rat: 43 waren für die Überweisung, 34 dagegen.

"Klima ist derzeit ein heisses Thema. In den Medien und in der Politik", sagte Peter Letter (FDP). Es werde schon viel gemacht, um die Schäden zu verringern. Und es bleibe noch viel zu tun. Aber die FDP-Fraktion verlange konkrete Massnahmen. Die Postulantinnen betrieben "Symbolpolitik".

Auch Manuel Brandenberg sagte im Namen der SVP-Fraktion, das Parlament sei nicht das richtige Organ für symbolische Handlungen. "Ein Notstand herrscht definitiv nicht im Kanton Zug", sagte er. Es sei "etwas in Mode", den Notstand auszurufen.

Heini Schmid (CVP) sagte, es gehe in der Politik sehr oft um Symbolik. Das Postulat nicht zu überweisen, und der Regierung nicht die Möglichkeit zu geben, eine Auslegeordnung zu machen, finde er kleinlich. Zug solle ein Zeichen setzen.

Der Klimanotstand wurde bereits im Kanton Waadt, in der Stadt Basel, in Olten und in Delsberg JU ausgerufen. Auch im Kanton Zürich soll der Klimanotstand ausgerufen werden: Der Kantonsrat überwies entsprechende Vorstösse von linker und grüner Seite.

Weltweit erklärten bereits über 300 Städte den Klimanotstand, darunter Los Angeles, Vancouver und London. Irland hat vor einer Woche nach Grossbritannien als zweites europäisches Land den Klimanotstand ausgerufen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat verbietet wegen Coronavirus alle Grossanlässe
Schweiz

Bundesrat verbietet wegen Coronavirus alle Grossanlässe

Der Bundesrat verbietet wegen des grassierenden Coronavirus alle Grossveranstaltungen mit mehr als tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Das Verbot gilt mindestens bis 15. März und wurde vom Bundesrat verhängt, um die Verbreitung des Virus einzudämmen.

Easyjet streicht wegen Coronavirus Flüge und legt Sparprogramm vor
Wirtschaft

Easyjet streicht wegen Coronavirus Flüge und legt Sparprogramm vor

Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus streicht die britische Airline Easyjet Flüge und legt zudem ein Sparprogramm auf.

Tankstellenshop in Kreuzlingen TG überfallen
Schweiz

Tankstellenshop in Kreuzlingen TG überfallen

In Kreuzlingen TG ist am Dienstagabend ein Tankstellenshop überfallen worden. Ein vermummter Mann bedrohte den Angestellten mit einer Pistole und flüchtete dann zu Fuss mit dem erbeuteten Bargeld.

In der Schweiz geht der bisher mildeste Winter zu Ende
Schweiz

In der Schweiz geht der bisher mildeste Winter zu Ende

In der Schweiz geht am Samstag aus meteorologischer Sicht der mildeste Winter seit Messbeginn 1864 zu Ende. Auf der Alpennordseite lag die Durchschnittstemperatur rund 3,5 bis 4 Grad über der Referenz der Jahre 1961 bis 1990, wie der SRF Meteo am Donnerstag mitteilte.