Zur Rose und Migros vertiefen Zusammenarbeit


Roman Spirig
Wirtschaft / 05.06.19 14:12

Die Versandapotheke Zur Rose und der Detailhändler Migros wollen enger zusammenarbeiten. Dafür gründet Zur Rose zwei gemeinsame Gesellschaften mit der Migros-Gesundheitstochter Medbase, wie die beiden Unternehmen am Mittwoch mitteilten.

Zur Rose und Migros vertiefen Zusammenarbeit (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Zur Rose und Migros vertiefen Zusammenarbeit (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Zum einen sollen weitere Shop-in-Shop-Apotheken entstehen und zum anderen ein gemeinsamer Webshop. Nach einer erfolgreichen Pilotphase der drei Shop-in-Shop-Apotheken in Migros-Filialen in den Städten Bern, Basel und Zürich seien nun weitere Standorte vornehmlich in Gebieten ohne ärztliche Medikamentenabgabe vorgesehen, hiess es im Communiqué weiter. Insbesondere seien Ballungszentren in der Westschweiz im Blick, so eine Sprecherin von Zur Rose auf Anfrage von AWP.

Im zweiten künftigen Gemeinschaftsunternehmen wollen die beiden Partner ihre Ressourcen im Bereich E-Commerce bündeln. Unter der Marke "Zur Rose" werde dazu künftig ein gemeinsamer Webshop betrieben. Dabei werde der bestehende Webshop von Zur Rose neu zum Webshop des Joint Ventures umfunktioniert.

Des Weiteren wollen Zur Rose und Medbase in Zusammenarbeit mit Krankenversicherern neue Modelle im Bereich der sogenannten "integrierten Versorgung" entwickeln. Die gemeinsam entwickelten Modelle sollen dabei auch in Managed-Care-Verträgen mit Versicherern Eingang finden.

Die beiden Partner seien an beiden Joint-Ventures zu gleichen Teilen beteiligt, erklärte die Zur Rose-Sprecherin. Und auch die jeweiligen Verwaltungsräte setzten sich paritätisch zusammen.

Eine Beteiligung von Migros bzw. Medbase an Zur Rose über das Joint-Venture hinaus sei derzeit aber kein Thema, hiess es bei Medbase auf Anfrage.

Die ZKB zeigt sich hinsichtlich der Kooperation beim Shop-in-Shop-Konzept wenig überrascht. Dass weitere Läden eröffnet würden, habe sie bereits erwartet, so die zuständige Analystin. Dass die Zusammenarbeit nun auch durch einen Webshop und die Zusammenarbeit mit Krankenkassen intensiviert werde, begrüsse sie allerdings. Damit könne der Schweizer Markt intensiver bearbeitet werden.

Die Aktien von Zur Rose geben indes am Mittwoch bis gegen 12.10 Uhr 3,5 Prozent nach auf 96,50 Franken. Dies dürfte jedoch im Zusammenhang mit der Auflösung einer Aktionärsgruppe bestehend aus Verwaltungsräten und Mitgliedern der Geschäftsleitung stehen und der damit einhergehenden Angst vor Titelverkäufen aus diesem Aktionärslager.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vier Tote in Affoltern am Albis: Ehemann löscht Familie aus
Regional

Vier Tote in Affoltern am Albis: Ehemann löscht Familie aus

In Affoltern am Albis sind vier Tote in einer Wohnung gefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der 53-jährige Ehemann zuerst seine 51-jährige Frau und die Kinder im Alter von 7 und 9 Jahren tötete und danach sich selber umbrachte.

Das Canyoning-Unglück im Saxetbach wühlt auch heute noch auf
Schweiz

Das Canyoning-Unglück im Saxetbach wühlt auch heute noch auf

Vor 20 Jahren erschütterte ein schweres Canyoning-Unglück im Berner Oberland die Welt. Im Saxetbach wurde eine Gruppe abenteuerlustiger junger Touristen mit ihren Guides von einer Flutwelle überrascht. 21 Menschen kamen ums Leben.

Resolution zu Amtsenthebungsverfahren gegen Trump gescheitert
International

Resolution zu Amtsenthebungsverfahren gegen Trump gescheitert

Im US-Repräsentantenhaus ist der Versuch eines demokratischen Abgeordneten gescheitert, den Prozess zur Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Donald Trump auszulösen. Trump jubelte umgehend.

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps Attacke gegen Demokratinnen
International

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps Attacke gegen Demokratinnen

Das US-Repräsentantenhaus hat die Verbalattacken von Präsident Donald Trump gegen vier Demokratinnen im Kongress in einer Resolution als rassistisch verurteilt. Der Präsident hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Vor der Abstimmung spielten sich chaotische Szenen ab.