Zwei Freiburger sterben bei Flugzeugabsturz in der Waadt


Roman Spirig
Schweiz / 23.01.20 15:53

Der Absturz eines Kleinflugzeuges in der Nähe von St-Légier im Kanton Waadt hat zwei Todesopfer gefordert. Nach Angaben der Kantonspolizei Waadt handelt es sich bei den Opfern um zwei Männer aus dem Kanton Freiburg.

Zwei Freiburger sterben bei Flugzeugabsturz in der Waadt (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Zwei Freiburger sterben bei Flugzeugabsturz in der Waadt (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
(Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
(Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Das einmotorige Kleinflugzeug des Typs Piper Archer PA-28 war am Mittwochabend von Ecuvillens FR in Richtung Sitten VS unterwegs. Beim Rückflug stürzte die Maschine aus noch ungeklärten Gründen in unwegsames Gelände unweit des Skigebiets Les Pléiades ab.

An der Absturzstelle lagen die Trümmer des Flugzeugs weit verstreut, wie Bilder der Nachrichtenagentur Keystone-SDA zeigen. Offenbar handelt es sich bei der Maschine um ein Flugzeug der in Ecuvillens FR stationierten Fluggruppe Freiburg.

Gemäss Angaben der Kantonspolizei Waadt war die Maschine um 19.30 Uhr auf dem Flugplatz von Ecuvillens gestartet. Etwa eine Stunde später verschwand das Kleinflugzeug vom Radar. In Zusammenarbeit mit der Luftwaffe konnte die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega das verunfallte Kleinflugzeug orten, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) am Donnerstag mitteilte.

Der Alarm ging bei der Schweizer Luftwaffe in Dübendorf kurz vor 21 Uhr ein. Kurz zuvor hatten die F/A-18 der Luftwaffe die Luftraumüberwachung über Davos beendet.

Im Landeanflug auf den Militärflugplatz Payerne VD wurde eine Maschine beauftragt, eine präzise Peilung des Notsenders der abgestürzten Maschine vorzunehmen. Mit den vom Kampfjet erhaltenen Koordinaten und in Zusammenarbeit mit der Einsatzzentrale der Rega wurden ein in Alpnach OW stationierter Helikopter der Armee sowie ein in Interlaken BE stationierter Rettungshelikopter der Rega zur Suche losgeschickt.

Kurz nach 22.00 Uhr wurde das verunfallte Kleinflugzeug in einem Waldstück an einem steilen Hang in der Nähe des Skigebiets Les Pléiades gefunden und die Rega konnte die Bergung vornehmen.

Die Unfallursache war zunächst unklar. Das Flugzeugwrack soll auf den Flugplatz Payerne gebracht und dort von Spezialisten untersucht werden. Die Piper PA-28 ist ein sehr populärer Flugzeugtyp. Sie gehört mit über 37'000 Exemplaren zu den meistgebauten Flugzeugen überhaupt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urknall läutet die Fasnachtszeit im Lande ein
Regional

Urknall läutet die Fasnachtszeit im Lande ein

Mit einem Knall im Dunkeln hat heute am Schmudo pünktlich um 5 Uhr in Luzern die Fasnacht ihren Anfang genommen. Zum farbenfrohen Volksfest versammelten sich tausende Maskierte und Musikanten beim Seebecken. Die Polizei schätzt, dass 13000 am Morgen zugegen waren, 2000 weniger als letztes Jahr. Am Fritschi-Umzug waren 30000 dabei, 8000 weniger als im Vorjahr.

Parlamentswahl im Iran - Opposition hofft auf Wahlsieg gegen Ruhani
International

Parlamentswahl im Iran - Opposition hofft auf Wahlsieg gegen Ruhani

Der Iran hat inmitten einer schweren Wirtschaftskrise infolge der US-Sanktionen ein neues Parlament gewählt. Gegen Mitternacht Ortszeit wurden nach fast 16 Stunden die letzten Wahllokale geschlossen. Zur Wahlbeteiligung gab es widersprüchliche Angaben.

Pierce Brosnan kommt ans Filmfestival in Lausanne
Schweiz

Pierce Brosnan kommt ans Filmfestival in Lausanne

Der Hollywood-Star und frühere Bond-Darsteller Pierce Brosnan kommt an die Rencontres du 7e Art Lausanne. Der irisch-amerikanische Schauspieler wird am 8. März im Kino Capitole seinen Film "The Thomas Crown Affair" vorstellen und mit dem Publikum zusammentreffen .

Atalanta Bergamo und Leipzig als Herausforderer mit guten Chancen
Sport

Atalanta Bergamo und Leipzig als Herausforderer mit guten Chancen

Atalanta Bergamo und RB Leipzig gegen als Aussenseiter mit guten Chancen in die Achtelfinal-Duelle vom Mittwoch. Die Italiener messen sich mit Valencia, Leipzig gastiert bei Tottenham.