Zwei Personen in Wasserfall geraten - Polizeisuche läuft


News Redaktion
Schweiz / 05.07.20 22:17

Bei der Thurbrücke zwischen Brübach und Henau im Kanton St. Gallen sind am Sonntag kurz vor 19 Uhr zwei Personen in einen Wasserfall geraten. Sie konnten durch die Rettungskräfte noch nicht geborgen werden. Der Einsatz dauerte am späten Abend weiter an.

Bei der Thurbrücke zwischen Brübach und Henau gerieten zwei Personen in einen Wasserfall. Die Suche nach ihnen verlief bis am späten Sonntagabend ergebnislos. (FOTO: Kapo SG)
Bei der Thurbrücke zwischen Brübach und Henau gerieten zwei Personen in einen Wasserfall. Die Suche nach ihnen verlief bis am späten Sonntagabend ergebnislos. (FOTO: Kapo SG)

Wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte, badeten bei schönem Wetter im Bereich der Brücke mehrere Personen. Gemäss ersten Erkenntnissen querten drei Personen oberhalb des Wasserfalls den Fluss. Dabei wurden zwei Personen mitgerissen, stürzten den Wasserfall hinab und konnten sich dort nicht mehr befreien.

Die beiden Personen werden vermisst. Im Einsatz standen mehrere Rettungsorganisationen. Der Einsatz dauerte am späten Sonntagabend an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Belarus-Wahl beendet - Zu wenig Stimmzettel für wartende Bürger
International

Belarus-Wahl beendet - Zu wenig Stimmzettel für wartende Bürger

Bei der Präsidentenwahl in der autoritär regierten Ex-Sowjetrepublik Belarus haben am Sonntagabend die Wahllokale geschlossen. Viele der rund 6,8 Millionen Wahlberechtigten konnten wegen des grossen Andrangs bis 19.00 Uhr MESZ ihre Stimme nicht mehr abgeben. Wahlleiterin Lilija Jermoschina sagte am Abend, dass die Anzahl der Stimmzettel nicht ausreichte. Niemand habe mit so einer hohen Beteiligung gerechnet, betonte sie.

30-Jährige stirbt nach 70-Meter-Sturz in den Waadtländer Alpen
Schweiz

30-Jährige stirbt nach 70-Meter-Sturz in den Waadtländer Alpen

Eine Frauenleiche ist am Samstag in der Nähe der Berghütte Plan Névé in den Waadtländer Alpen gefunden worden. Ein Wanderer entdeckte die Tote auf 2200 Metern Höhe über Meer gegen 13.20 Uhr. Nach ersten Erkenntnissen war die Frau rund 70 Meter in die Tiefe gestürzt.

Lehrerdachverbände fordern zusätzliche Ressourcen nach Lockdown
Schweiz

Lehrerdachverbände fordern zusätzliche Ressourcen nach Lockdown

Politische und schulische Entscheidungsträger sollen die Lehren aus den Erfahrungen während der Corona-Krise ziehen und zusätzliche finanzielle und personelle Ressourcen bewilligen. Das fordern die Lehrerverbände anlässlich des Starts ins neue Schuljahr.

Importkontingent für Butter wegen Versorgungsengpass erhöht
Schweiz

Importkontingent für Butter wegen Versorgungsengpass erhöht

Das Importkontingent für Butter wird um weitere 1800 Tonnen erhöht. Damit reagieren die Behörden auf die nach wie vor ungenügende Versorgung des Marktes mit Schweizer Butter.