Zwei Polizeihunde stoppen drei Einbrecher


Roman Spirig
Regional / 29.04.19 11:34

Mit Hilfe zweier Polizeihunde sind in Luzern drei mutmassliche Einbrecher gestoppt worden. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, hatte kurz nach 5 Uhr ein Anwohner gemeldet, dass drei Personen in ein Fahrradgeschäft am Mühlebachweg eingebrochen seien.

Zwei Polizeihunde stoppen drei Einbrecher (Foto: KEYSTONE /  /                                 )
Zwei Polizeihunde stoppen drei Einbrecher (Foto: KEYSTONE / / )

Die Luzerner Polizei rückte mit ihren beiden Diensthunden Aeros und Mitch aus. Die beiden vier und sechs Jahre alten Deutschen Schäfer konnten zwei zu Fluss flüchtende Männer stoppen und einen dritten im Gebäude aufspüren und stellen. Die drei mutmasslichen Einbrecher sind zwischen 17 und 19 Jahre alt und stammen aus Algerien, Eritrea und dem Iran.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps Attacke gegen Demokratinnen
International

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps Attacke gegen Demokratinnen

Das US-Repräsentantenhaus hat die Verbalattacken von Präsident Donald Trump gegen vier Demokratinnen im Kongress in einer Resolution als rassistisch verurteilt. Der Präsident hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Vor der Abstimmung spielten sich chaotische Szenen ab.

Ibiza Boaty Dance
Events

Ibiza Boaty Dance

Die 2. "Ibiza Boaty Dance" auf dem Zürichsee wird gestartet. Wie beim ersten Mal erwarten euch viele Überraschungen und Top DJ's.

Das Canyoning-Unglück im Saxetbach wühlt auch heute noch auf
Schweiz

Das Canyoning-Unglück im Saxetbach wühlt auch heute noch auf

Vor 20 Jahren erschütterte ein schweres Canyoning-Unglück im Berner Oberland die Welt. Im Saxetbach wurde eine Gruppe abenteuerlustiger junger Touristen mit ihren Guides von einer Flutwelle überrascht. 21 Menschen kamen ums Leben.

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig
Sport

Beckenbauer nicht mehr vernehmungsfähig

Franz Beckenbauer ist wegen gesundheitlicher Probleme nicht mehr vernehmungsfähig. Die Schweizer Bundesanwaltschaft will gemäss einem Bericht der "NZZ" das langwierige Verfahren einstellen.