Zwei Streithähne in Menznau verletzt


Roman Spirig
Regional / 26.04.19 11:02

Zwei Männer sind am Karfreitagabend in Menznau aneinander geraten. Bei der Auseinandersetzung im Bereich des Schulhauses verletzten sich der 38- und der 43-Jährige. Sie begaben sich ins Spital.

Zwei Streithähne in Menznau verletzt (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Zwei Streithähne in Menznau verletzt (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Zum Streit zwischen den Männern aus dem Balkan sei es gegen 18.30 Uhr gekommen. Der Hergang sei unklar, teilte die Luzerner Polizei am Freitag mit. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Sursee.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

New Yorker Museum bekommt Sammlung von New-York-Werken geschenkt
International

New Yorker Museum bekommt Sammlung von New-York-Werken geschenkt

Ein Museum in Manhattan hat eine Sammlung mit rund 130 New-York-Werken von Künstlern wie Marc Chagall, David Hockney und Andy Warhol geschenkt bekommen. Die Sammlung sei ein Geschenk des Immobilienmoguls Elie Hirschfeld und seiner Frau Sarah.

Iran: Ex-Polizeichef als neuer Parlamentspräsident gewählt
International

Iran: Ex-Polizeichef als neuer Parlamentspräsident gewählt

Der ehemalige Polizeichef und Bürgermeister von Teheran ist zum neuen iranischen Parlamentspräsidenten gewählt worden.

Ersatz fossiler Heizungen: Kommission einigt sich auf Kompromiss
Schweiz

Ersatz fossiler Heizungen: Kommission einigt sich auf Kompromiss

Die vorberatende Kommission des St. Galler Kantonsrats hat sich auf Lösungen für die strittigen Punkten im Energiegesetz geeinigt. Die Vorlage war in der Februarsession für einen neuen Anlauf an die Kommission zurückgegeben worden.

Mutmasslich zu wenig Corona-Schutz: Anzeige gegen Mario Fehr
Schweiz

Mutmasslich zu wenig Corona-Schutz: Anzeige gegen Mario Fehr

Der Zürcher Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) hat eine Strafanzeige am Hals: Abgewiesene Asylsuchende sowie linksorientierte Juristen haben ihn bei der Oberstaatsanwaltschaft angezeigt, weil er in den kantonalen Notunterkünften zu wenig für den Schutz vor Corona getan habe.