Zwei Wochen Vaterschaftsurlaub als Startschuss für weitere Ziele


Roman Spirig
Schweiz / 06.08.20 13:51

Ein zweiwöchiger Vaterschaftsurlaub, so kurz er auch sein möge, ist für das Komitee "Vaterschaftsurlaub jetzt" ein erster Schritt in die richtige Richtung in der Gleichstellungspolitik. Das Fernziel bleibe eine Elternzeit, wie es sie etwa in Deutschland gibt.

Zwei Wochen Vaterschaftsurlaub als Startschuss für weitere Ziele (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Zwei Wochen Vaterschaftsurlaub als Startschuss für weitere Ziele (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Angesichts moderner Familienmodelle sei es höchste Zeit, dass die Schweiz einen gesetzlich geregelten Urlaub einführe, heisst es im Argumentarium des Ja-Komitees, das am Donnerstag präsentiert wurde.

Eine Volksinitiative wollte ursprünglich einen vierwöchigen Urlaub einführen. Das geänderte Erwerbsersatzgesetz, das am 27. September an die Urne kommt, ist ein vom Parlament verabschiedeter indirekter Gegenvorschlag zum Volksbegehren Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub - zum Nutzen der ganzen Familie.

Die Initianten zogen ihr Begehren unter der Bedingung zurück, dass die Gesetzesgrundlage für den zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub in Kraft tritt.

Das ist deshalb umstritten, weil SVP-Vertreter und Jungfreisinnige das Referendum dagegen ergriffen haben. Sie sehen keinen Grund dafür, dass Väter nach der Geburt eines Kindes bezahlten Urlaub erhalten sollen. Kritisiert werden die Gratis-Ferien, die alle mit Lohnabzügen finanzieren müssten.

Gemäss dem Parlamentsentscheid könnten Väter in den ersten sechs Monaten nach der Geburt des Kindes zwei Wochen bezahlten Urlaub nehmen. Dieser würde wie der Mutterschaftsurlaub über die Erwerbsersatzordnung (EO) finanziert. Die geschätzten Kosten belaufen sich auf rund 229 Millionen Franken pro Jahr. Dafür sollen 0,06 zusätzliche Lohnprozente je hälftig bei Arbeitgebern und Arbeitnehmern erhoben werden.

Das vom Arbeitnehmerverband Travail Suisse angeführte Ja-Komitee zur Vorlage ist breit abgestützt. Es sitzen Vertreter aller grossen Parteien darin.

Gemäss einer im Juni veröffentlichten Umfrage befürworten fast drei Viertel der Stimmberechtigten den zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub. Nur rund 16 Prozent lehnen das Projekt komplett ab. Als die beiden Hauptargumente für ein Ja nannten die Befragten die Unterstützung der Mütter und die Gleichberechtigung der Geschlechter. Umgekehrt sind bei rund 20 Prozent die Kosten das Hauptargument für ein Nein.

Bereits gibt es indes Pläne für eine neue Volksinitiative, die eine längere Elternzeit verlangt, welche die Eltern zu einem Teil frei unter sich aufteilen könnten. Linke hatten sich im Parlament für ein solches Modell ausgesprochen. Dieses stösst auch bei Mitte-Politikern auf Zustimmung. Ob und wann daraus eine Volksinitiative wird, ist aber noch offen. (sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Gallen sagt zwei Mal Ja zu Marktplatz und Klimaschutz
Schweiz

St. Gallen sagt zwei Mal Ja zu Marktplatz und Klimaschutz

Der Marktplatz im Zentrum der Stadt St. Gallen wird für 29 Millionen Franken neu gestaltet. Die Stimmberechtigten hiessen die Vorlage mit einem Ja-Anteil von knapp zwei Dritteln gut. Zwei frühere Marktplatz-Projekte waren 2011 und 2015 an der Urne gescheitert.

Tampa Bay gewinnen zum zweiten Mal den Stanley Cup
Sport

Tampa Bay gewinnen zum zweiten Mal den Stanley Cup

Die Tampa Bay Lightning sind zum zweiten Mal Stanley-Cup-Sieger. Das Team aus Florida gewinnt die Final-Serie gegen die Dallas Stars dank einem 2:0 im sechsten Spiel 4:2.

Zurück nach Luzern: Peter Matt wird Herzchirurgie-Chefarzt am Luks
Regional

Zurück nach Luzern: Peter Matt wird Herzchirurgie-Chefarzt am Luks

Nach einem Abstecher nach Zürich kehrt der Herzchirurg Peter Matt nach Luzern zurück und wird ab 1. März 2021 Chefarzt der Herzchirurgie am Luzerner Kantonsspital (Luks). Seit Mai dieses Jahres ist er stellvertretender Klinikdirektor der Herzchirurgie am Universitätsspital Zürich.

In Genf verdienen alle künftig mindestens 23 Franken pro Stunde
Schweiz

In Genf verdienen alle künftig mindestens 23 Franken pro Stunde

Im Kanton Genf muss Angestellten künftig in allen Branchen ein Lohn von mindestens 23 Franken pro Stunde bezahlt werden. Die Mindestlohn-Initiative der Gewerkschaften wurde mit 58 Prozent Ja-Stimmen angenommen.