Zweiter Wahlgang der Luzerner Gemeindewahlen am 28. Juni


News Redaktion
Regional / 07.04.20 11:36

Ende Juni wird in den Luzerner Gemeinden klar sein, wer in den Exekutiven Einsitz nimmt. Der Regierungsrat hat den zweiten Wahlgang auf den 28. Juni festgelegt. Der ursprüngliche Termin am 17. Mai war wegen der Coronapandemie gestrichen worden.

Der für die Wahlen zuständige Luzerner Regierungsrat Paul Winiker. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)
Der für die Wahlen zuständige Luzerner Regierungsrat Paul Winiker. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)

Wie die Staatskanzlei am Dienstag mitteilte, hatte der Regierungsrat vor dem Entscheid beim Verband Luzerner Gemeinden (VLG), beim Gemeindeschreiberverband und bei den im Kantonsrat vertretenen Parteien eine Vernehmlassung durchgeführt. Auch alle Gemeinden, in denen ein zweiter Wahlgang nötig ist, konnten sich äussern.

Mit dem nun festgesetzten Wahltermin sei sichergestellt, dass die Parteien genügend Zeit für einen Wahlkampf hätten, heisst es in der Mitteilung. Die neue Legislatur für die Gemeinde- und Stadträte könne zudem fristgerecht am 1. September 2020 beginnen.

Eingabeschluss für den zweiten Wahlgang ist der Donnerstag, 30. April 2020.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Grundsatzfragen spalten den Schweizer Fussball
Sport

Zwei Grundsatzfragen spalten den Schweizer Fussball

Die Klubs der Challenge League sind für die Wiederaufnahme der Saison. Am Freitag ist für sie an der ausserordentlichen GV der SFL aber etwas anderes wichtig: Sie fürchten sich vor der Zwölferliga.

Unterschiede in kirchlichen Schutzkonzepten für Gottesdienste
Schweiz

Unterschiede in kirchlichen Schutzkonzepten für Gottesdienste

Die Landeskirchen haben ihre Schutzkonzepte im Hinblick auf die Wiederaufnahme der Gottesdienste am 28. Mai angepasst. Die Konzepte der katholischen und evangelischen Kirche unterscheiden sich vor allem beim Gesang und der Aufnahme der Kontaktdaten.

Tödlicher Stich in Luzerner
Regional

Tödlicher Stich in Luzerner "Loco-Bar" soll Notwehr gewesen sein

2017 ist in einer Bar in der Luzerner Baselstrasse ein Mann durch einen Messerstich getötet worden. Die Staatsanwältin forderte für den Beschuldigten wegen eventualvorsätzlicher Tötung eine Freiheitsstrasse von elf Jahren. Der Beschuldigte will in Todesangst gehandelt haben, sein Verteidiger plädierte auf Notwehr und einen Freispruch.

Schwindel mit
Regional

Schwindel mit "Emmentaler" - Kantonsgericht verhandelt am Mittwoch

Das Kantonsgericht St. Gallen hat die Berufungsverhandlung gegen einen Käser aus dem Linthgebiet neu angesetzt auf Mittwoch 8.30 Uhr. Keystone-SDA berichtet. Die Verhandlung war heute heute Montag ausgefallen.