Zwischenbilanz: Sturmtief "Lolita" wütet in der Zentralschweiz


Roman Spirig
Regional / 28.01.20 14:43

Das Sturmtief "Lolita" hat heute in der Zentralschweiz gewütet. Bäume und Baugerüste stürzten um. Wegen des Windes war die Strasse zwischen Schwarzenbach und Mosen in Beromünster LU gesperrt. Am Bürgenberg NW fiel der Strom aus.

Zwischenbilanz: Sturmtief Lolita wütet in der Zentralschweiz (Foto: KEYSTONE /  / )
Zwischenbilanz: Sturmtief Lolita wütet in der Zentralschweiz

Vor allem am Dienstagvormittag bereiteten die Sturmwinde Probleme. Zwischen 9 und 11 Uhr kam es im Stromverteilnetz im Kanton Luzern zu Netzstörungen, wie die Centralschweizerischen Kraftwerke meldeten.

Am Bürgenberg im Kanton Nidwalden löste um 10.40 Uhr ein umstürzender Baum einen Kurzschluss aus. Rund 300 Kunden waren vom Unterbruch betroffen, wie das Elektrizitätswerk Nidwalden mitteilte. Die meisten der Betroffenen hatten nach einer halben Stunde wieder Strom. Nicht betroffen waren die Hotels auf dem Bürgenstock, wie ein EWN-Sprecher auf Anfrage sagte.

Auch der Strassenverkehr wurde durch den Wintersturm beeinträchtigt. Wegen des Windes war die Strasse zwischen Schwarzenbach und Mosen LU in der Gemeinde Beromünster gesperrt. Auch in anderen Luzerner Gemeinden sowie auf der Autobahn A14 bei Ebikon kam es zu Verkehrsbehinderungen, wie die Luzerner Polizei mitteilte. In Dagmersellen LU stürzte eine Tanne um und beschädigte Hausdächer und Fahrzeuge.

Auch bei der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei gingen Meldungen über umgestürzte Bäume und Bauabschrankungen sowie abgebrochene Äste ein. Betroffen waren hauptsächlich die Gemeinden Baar und Rotkreuz. Zudem musste die Alosen- und Ratenstrasse zwischen Oberägeri und dem Ratenpass wegen Schneeglätte zwischenzeitlich gesperrt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Virologe Fauci rechnet mit Millionen von Corona-Fällen in den USA
International

Virologe Fauci rechnet mit Millionen von Corona-Fällen in den USA

Der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, rechnet mit Millionen von Corona-Infizierten in den USA. Ausgehend von der aktuellen Lage bestehe die Möglichkeit, dass 100'000 bis 200'000 Menschen in Folge der Pandemie sterben.

Uhren werden am Wochenende auf Sommerzeit umgestellt
Schweiz

Uhren werden am Wochenende auf Sommerzeit umgestellt

Ab Sonntagnacht gilt in der Schweiz und in den meisten europäischen Ländern wieder Sommerzeit. Um 2 Uhr in der Nacht auf Sonntag werden die Uhren um eine Stunde vorgestellt auf 3 Uhr. Am Abend bleibt es damit länger hell.

Zahl der Covid-19-Erkrankungen steigt auf 14'336
Schweiz

Zahl der Covid-19-Erkrankungen steigt auf 14'336

Die Anzahl bestätigter Covid-19-Erkrankungen in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein steigt weiter. Bis Sonntagmittag gab es 14’336 bestätigte Fälle, 1123 mehr als am Vortag. Laut BAG starben 257 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung .

Grüner Neuling schafft in Kriens als Einziger Wahl in den Stadtrat
Regional

Grüner Neuling schafft in Kriens als Einziger Wahl in den Stadtrat

Der Neuling Maurus Frey (Grüne) hat am Sonntag als einziger der acht Kandidatinnen und Kandidaten den Sprung in den Krienser Stadtrat geschafft. Alle vier Bisherigen scheiterten am absoluten Mehr. Noch kein Entscheid gefallen ist bei der Stadtpräsidentenwahl.